Farben / colores

coloresDie beeindruckenden Schauspiele der Natur finden immer einen Weg in unser Bewußtsein. Umsomehr, geben wir uns selbst den Raum und die Zeit, uns der Lust hinzugeben, ihnen beizuwohnen.

Die Betrachtung und das sich versenken in die Motive, die Wahrnehmung der Begleitumstände, der Geräusche und Gerüche der sanften Bewegung kann uns helfen, die Dinge des Alltags auf eine Ebene zu heben, auf der uns Lösungen plötzlich einfach erscheinen.

Farben, die sich harmonisch ineinander fügen, Farben, die sich mit Gerüchen verbinden, Farben, die sich durch Bewegung ändern lassen. Farben, die uns einleuchten. Die Diffusion des Augenblicks trägt bei zur Konzentration der Gedanken.

In der Welt der Farben treffen sich Gemeinsamkeiten und vermeintliche Widersprüche. Fügen sich zusammen zu etwas, das immer anders ist als abstossend. Das Beispiel einer Einladung, der zu folgen sich lohnt, auf der eigenen Palette zu mischen, was auf den ersten Blick ungewohnt scheint.

Vielleicht sind auch Menschen mit Ihren spezifischen Eigenarten und Anschauung am Ende weniger unterschiedlich als gemeinhin gelebt wird. Vielleicht lohnt sich der Versuch, sich darauf einzulassen, auf seinen Nachbarn, seinen Nächsten.

elementos

elementos.jpgDurch ihr Zusammenwirken sind wir, was wir sind. Mehr als Biomasse, mehr als nur Rädchen im Getriebe. Das eigene Bewusstsein mag manchmal wie ein diffuser Klumpen erscheinen, richtet man den Blick aber geradeaus erfährt man Weite.

Die Elemente stellen sich uns vielschichtig dar. Im makroskopischen wie im mikroskopischen sind sie eine immer wieder ineinander geschachtelte und in sich funktionierende Wiederkehr ihrer selbst.

Die Betrachtung der Ur-Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Ihrer Wirkung fügt sich beinahe immer automatisch zu einem harmonischen Ganzen. Gewähren wir uns selbst diese Zäsur im vermeintlichen Allerlei des Tagesgeschehens werden kleine Gänseblümchen zu einem Geschenk, Schmetterlinge zu wunderbaren Mitgeschöpfen und ein Windhauch zu einer Liebkosung.

Ein Ansatz: Abstand gewinnen um näher zu kommen. Vor den Details einen Schritt zurückzutreten um neue Ziele in groben Umrissen zeichnen zu können.

Energie / energía

energia.jpgRegenerativ im doppelten Sinn ist der Quell des Lebens. Wasser! Stark wie sonst nichts und bis heute ungebändigt ist Wasser, im metaphysischen Sinne, das Element, das sich am besten durch das Bild der Möbius-Schleife darstellen lässt. Inwendig wie äusserlich ist Wasser für die Existenz des Lebens unersetzlich.

Wenn Kriege heute noch um Rohöl geführt werden, steht zu befürchten, dass sich die Begehrlichkeiten bald verschieben werden. Regenerative Energiequellen treten an, fossile Brennstoffe zu ersetzen. So wird auch dem kurzsichtigsten Primaten klar werden, dass Wasser zwar nicht brennt, aus unerklärlichen Gründen dennoch in der Lage ist, schwerste Maschinen anzutreiben.

Unabhängig vom Glauben steht das Öl für die Wut, das Wasser für Gastfreundschaft. Bleibt zu hoffen das das Element in der Lage ist sein positives Image zu erhalten und mögen die schlechten Menschen von ihm hinweggespült werden.

Conil en el tiempo

Könnte ich direkt anfangen zu heulen, wenn ich das wieder sehe. Ich habe Conil das erste mal in 1985 (glaube ich) besucht. 20 Jahre später ist der ort zu so etwas wie meine zweite heimat geworden. Ein kleines Paradies. Bleibt zu hoffen, dass die Ofiziellen und der Geldadel nicht der Versuchung unterliegen, der auch die Costa del Sol in den Dreck getreten hat.

mí conil

Schon komisch. So ein ähnliches Video, wie das bei Youtube habe ich auch schon mal gemacht. OK, meins ist ein bisschen psychedelischer, weil ich einen grossteil der Strecke gelaufen bin und das Video deshalb ein bisschen so aussieht, als hätts ein grosser brauner Petz gedreht. Es wackelt halt ein bisschen. Dafür ist meins selbstgemacht und … auch sehr schön :-))